Erektile Dysfunktion

Wie entsteht eine Erektion?

aktualisiert am
Wie entsteht eine Erektion?

Ein verlockender Anblick, eine sanfte Berührung, ein anzügliches Flüstern oder sogar ein pikanter Gedanke können das Verlangen anfachen. Es ist die Aufgabe des Gehirns, diese subtilen Anreize zu erkennen und den Stein ins Rollen zu bringen. Aber was passiert eigentlich hinter den Kulissen dieses faszinierenden biologischen Prozesses? Wie entsteht genau eine Erektion? 

Ausserdem gibt es auch Gründe, die den Erektionsprozess negativ beeinflussen. Im Folgenden nehmen wir dich mit auf eine Exkursion durch die Entwicklung einer Erektion, angefangen bei der sexuellen Stimulation bis hin zu möglichen Störungen, welche die Erektion behindern können.

Das Wichtigste in Kürze

  • Sexuelle Erregung beginnt im Gehirn, das verschiedene Reize auswertet und entscheidet, ob sie sexuell stimulierend sind.
  • Zwei Schlüsselbereiche des Gehirns - das limbische System und der Hypothalamus - spielen eine wichtige Rolle bei der sexuellen Erregung und der Entstehung von Erektionen.
  • Nicht alle Erektionen entstehen durch sexuelle Erregung. Es gibt verschiedene Auslöser, einschliesslich der nächtlichen Penisschwellung (NPT) und des Priapismus, einer lang anhaltenden und oft schmerzhaften Erektion.
  • Ein gesunder Lebensstil, einschliesslich körperlicher Bewegung und ausgewogener Ernährung, kann zur Aufrechterhaltung einer sexuellen Gesundheit und Funktion führen.

Ein Rat vom Urologen

Wenn man den Erektionsprozess aus einer physischen Perspektive betrachtet, erkennt man ein Geflecht aus komplizierten Prozessen. Jeder einzelne Faden - seien es neuronale Signale aus dem Gehirn, der Hormonhaushalt oder die Dynamik des Blutflusses - verwebt sich zu einem Gesamtbild der Erektion. Diese scheinbar getrennten Fäden fügen sich nahtlos zu einem Ereignis zusammen, das für die menschliche Fortpflanzung unerlässlich ist und die beeindruckende Komplexität der menschlichen Biologie unterstreicht.

Prof. Dr. med. Kurt Miller

Sexuelle Stimulation: Wie entsteht die männliche Erektion? 

Sexuelle Erregung beginnt im Gehirn und dieses können wir uns wie eine sehr moderne Steuerungszentrale vorstellen. Eine Vielzahl von Reizen wird in dieser Schaltzentrale ständig ausgewertet - so auch Signale aus sexuellen Reizen. Diese Reize können aus den unterschiedlichsten Quellen stammen: das kokette Lächeln eines Partners, eine Szene aus einem Film, eine Berührung, ein bestimmter Duft oder sogar eine lebhafte Fantasie.

Jeder dieser Reize wird von dem komplizierten System von Sensoren im Gehirn registriert. Sobald es einen Reiz als sexuell verlockend erkennt, springt das Gehirn wie ein eifriger Kommandant in Aktion. Es teilt den verschiedenen Teilen des Körpers mit, dass es Zeit ist, sich auf eine sexuelle Reaktion vorzubereiten. Für Männer bedeutet das, sich auf eine Erektion vorzubereiten.

Unser Lesetipp: Was ist die normale Erektionsdauer eines Mannes?

Doch wie läuft das eigentlich im Gehirn ab?

Im Zentrum dieses Prozesses stehen bestimmte Schlüsselbereiche des Gehirns. Dazu gehören das limbische System, das oft als "emotionales Gehirn" bezeichnet wird, und der Hypothalamus, eine kleine Region an der Basis des Gehirns, die für die Hormonproduktion zuständig ist. Beide spielen eine zentrale Rolle bei der sexuellen Erregung und der Entstehung deiner Erektion. 

Wenn ein sexuell relevanter Reiz wahrgenommen wird, wird das limbische System aktiviert und der Hypothalamus beginnt, Hormone auszuschütten. Dopamin, ein Neurotransmitter, der mit dem Belohnungssystem im Gehirn verbunden ist, ist ein solches Hormon. Es signalisiert, dass etwas Angenehmes bevorsteht und veranlasst den Körper, entsprechend zu reagieren.

Wenn das Gehirn diese Signale sendet, ist ein kompliziertes Netzwerk von neurologischen Bahnen beteiligt. Es kommuniziert über das Rückenmark mit den Nerven im Penis und leitet so den Erektionsprozess ein. Aber selbst wenn das Gehirn diesen Prozess in Gang gesetzt hat, ist das noch nicht das Ende der Reise.

Unser Lesetipp: Erektionsstörungen - Die Potenz im Fokus der Männergesundheit

Der Weg zur Erektion ist ein Staffellauf, und nachdem das Gehirn seinen Teil erledigt hat, übergibt es den Staffelstab an das Nervensystem. Das Nervensystem bereitet sich seinerseits darauf vor, seine entscheidende Rolle zu spielen. Dazu gehört die Freisetzung von Stickstoffmonoxid, einem Neurotransmitter, der für die Erektion entscheidend ist.

  1. Gehirn: Sexuelle Reize (visuell, geistig, taktil, usw.) werden vom Gehirn wahrgenommen.
  2. Nervensystem: Das Gehirn sendet Signale über das Nervensystem an den Penis, und leitet so den Erektionsprozess ein.
  3. Penisgewebe: Als Reaktion auf diese Signale setzen die Penisgewebe Stickoxid frei.
  4. Blutgefässe: Stickoxid hilft, die Blutgefässe im Penis zu entspannen und zu erweitern.
  5. Herz-Kreislauf-System: Das Herz pumpt mehr Blut zu den nun erweiterten Gefässen im Penis
  6. Penis: Durch den erhöhten Blutfluss in den Penis entsteht eine Erektion, da die Penisgewebe sich mit Blut füllen und verhärten.

Das Spektrum der Erektionen: Jenseits sexueller Erregung

Es mag überraschen, aber nicht alle Erektionen entstehen direkt durch sexuelle Erregung. Es gibt ein faszinierendes Spektrum von Erektionsauslösern, und wenn du sie verstehst, kannst du mehr Licht in die facettenreiche Natur der männlichen sexuellen Gesundheit bringen.

Ein gutes Beispiel ist die berüchtigte "Morgenlatte" oder nächtliche Penisschwellung (NPT). Bei diesem gut dokumentierten Phänomen wachen Männer, vor allem jüngere, mit einer Erektion auf. Diese morgendlichen Erektionen treten während des REM-Schlafs (Rapid Eye Movement) auf, der Phase des Schlafs, die oft mit Träumen in Verbindung gebracht wird.

Am anderen Ende des Spektrums gibt es einen Zustand, der als Priapismus bekannt ist und durch anhaltende, oft schmerzhafte Erektionen gekennzeichnet ist. Im Gegensatz zu typischen Erektionen oder NPT hat Priapismus nichts mit sexueller Stimulation zu tun und kann sogar mehr als vier Stunden.

Herz und Hormone bei der Entstehung einer Erektion

Um das gesamte Spektrum des Erektionsprozesses zu verstehen, müssen wir über das Gehirn und das Nervensystem hinausgehen. Um eine Erektion zu erreichen, müssen wir andere wichtige Akteure einbeziehen: das Herz-Kreislauf-System und die Hormone. Sehen wir uns ihre Rolle genauer an.

Pump It Up: Die Rolle des Blutflusses

Das Herz, die zuverlässige, fleissige Pumpe des Körpers, ist ein wichtiger Akteur im Erektionsprozess. Sobald das Gehirn die sexuellen Reize registriert und das Nervensystem entsprechend reagiert hat, übernimmt das Herz die Bühne. Das Herz sorgt dafür, dass das Gewebe des Penis ausreichend mit Blut versorgt wird.

Der Vorgang ist ganz einfach: Wenn sich der Körper in einem entspannten Zustand befindet, wird der Blutfluss zum Penis auf ein Minimum reduziert. Sobald jedoch sexuelle Erregung auftritt und die Nerven im Penis aktiviert werden, erweitern sich die Blutgefässe im Penis. In diesem Moment schaltet sich das Herz ein und erhöht den Blutfluss in dieser Region.

Nun ist der Penis mit schwammartigem Gewebe ausgestattet, das diesen erhöhten Blutfluss aufnehmen kann. Dieses Gewebe schwillt an und verhärtet sich, was zu einer Erektion führt. Sobald die sexuelle Stimulation aufhört oder die Ejakulation erfolgt, verringert sich der Blutfluss zum Penis und er kehrt in seinen normalen, nicht erigierten Zustand zurück.

Ein gesundes Herz-Kreislauf-System ist also entscheidend für das Erreichen und Aufrechterhalten einer Erektion. Probleme wie Herzkrankheiten, Bluthochdruck oder verstopfte Arterien können den Blutfluss beeinträchtigen und zu Erektionsproblemen führen.

Testosteron: Mehr als ein Muskelaufbauprodukt

Wenn das Herz die treue Pumpe im Erektionsprozess ist, ist Testosteron der unverzichtbare chemische Botenstoff. Dieses Hormon, das vor allem in den Hoden produziert wird, wird oft mit Muskelmasse und Kraft in Verbindung gebracht. Seine Rolle geht jedoch weit über die Unterstützung beim Aufbau der Muskeln hinaus.

Testosteron ist für die sexuelle Funktion unerlässlich

Es spielt eine Schlüsselrolle bei der Regulierung der Libido oder des Sexualtriebs. Ein hoher Testosteronspiegel geht in der Regel mit einem gesteigerten Sexualtrieb einher, während ein niedriger Testosteronspiegel zu einem geringeren Verlangen nach sexueller Aktivität führen kann.

In direktem Zusammenhang mit der Erektion fördert Testosteron die Reaktion der Nerven auf Stickstoffmonoxid - den Neurotransmitter, der die Entspannung und Erweiterung der Blutgefässe im Penis auslöst.

Ein Abfall des Testosteronspiegels kann zu Schwierigkeiten bei der Erektion und anderen Symptomen wie Müdigkeit, Depressionen und einer Abnahme der Muskelmasse führen. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass Testosteron zwar eine wichtige Rolle in diesem Prozess spielt, aber Erektionen auch bei relativ niedrigen Hormonspiegeln möglich sind.

Wenn der Verstand das Entstehen einer Erektion blockiert:  Psychische Faktoren

Wusstest du, dass deine Psyche eine wichtige Rolle bei der Entstehung einer Erektion spielt? Damit eine Erektion zustande kommt, muss dein Gehirn das Signal senden, um den Prozess zu starten. Was aber, wenn dein Geist durch Stress, Angst oder Depressionen getrübt ist? Der mentale Lärm dieser Probleme kann das Signal des Gehirns für eine Erektion übertönen. Erektionsstörungen durch psychische Einflüsse sind keine Seltenheit und betreffen zunehmend auch jüngere Männer. 

Dazu kommt noch der Faktor der Leistungsangst, ein häufiges Problem, bei dem die Angst, keine Erektion zu bekommen oder aufrechtzuerhalten, selbst eine Erektion verhindern kann. 

Lass dich von einem Schweizer Facharzt beraten

Erhalte einen individuellen Behandlungsplan und lass dir alles bequem und diskret nach Hause liefern.

Wenn der Organismus das Entstehen einer Erektion blockiert: Körperliche Faktoren

Unser Körper ist die Bühne, auf der sich der Erektionsprozess abspielt. Jede Krankheit oder jeder Zustand, der sich auf die Hauptakteure in diesem Prozess auswirkt, kann jedoch zu Schwierigkeiten führen. Zum Beispiel können Herzkrankheiten, Bluthochdruck oder Diabetes den Blutfluss stören, der für eine Erektion entscheidend ist.

Hormonelle Ungleichgewichte, insbesondere ein niedriger Testosteronspiegel, können ebenfalls das sexuelle Verlangen dämpfen und die Reaktion der Nerven auf das Erektionssignal des Gehirns beeinträchtigen. Ganz zu schweigen von neurologischen Krankheiten wie Parkinson oder Multiple Sklerose, die die Kommunikation des Nervensystems mit dem Penis beeinträchtigen können.

Der Einfluss des Lebens auf die Erektionsentstehung: Lebensstilfaktoren

Schliesslich kommen wir zu den Lebensstilfaktoren. Sie sind der Hintergrund, vor dem sich der Erektionsprozess abspielt. Ungesunde Gewohnheiten wie Rauchen, übermässiger Alkoholkonsum und Drogenmissbrauch können deine Blutgefässe schädigen, auch die, die an der Erektion beteiligt sind. Bewegungsmangel und eine ungesunde Ernährung können zu Krankheiten wie Herzkrankheiten und Diabetes beitragen, die bekanntermassen den Erektionsprozess beeinträchtigen.

Auch zu wenig Schlaf kann deine Erektion beeinträchtigen. Denk daran, dass guter Schlaf für die Testosteronproduktion unerlässlich ist, und wir haben bereits über die Bedeutung dieses Hormons gesprochen.

Behandlungsmethoden und Strategien zur Verbesserung der Erektionsfähigkeit

Auf dem heutigen pharmazeutischen Markt gibt es eine Reihe von PDE-5-Hemmern zur Behandlung von Erektionsstörungen. Unter ihnen findest du Substanzen wie Sildenafil, Tadalafil, Vardenafil und Avanafil.

Einnahme: Wann und wie?

Es gibt zwei Hauptansätze für die Einnahme von PDE-5-Hemmern: die Behandlung bei Bedarf und eine Dauerbehandlung.

  1. Behandlung bei Bedarf: Bei dieser Methode nehmen Männer das Medikament unmittelbar vor dem geplanten sexuellen Akt ein. Die Wirkung setzt normalerweise innerhalb von 30 Minuten bis zu einer Stunde ein und kann bis zu 4-6 Stunden anhalten, je nach dem spezifischen Medikament. Die Behandlung bei Bedarf bietet Flexibilität, da das Medikament nur dann eingenommen wird, wenn eine sexuelle Aktivität erwartet wird.
  2. Dauerbehandlung: In einigen Fällen kann ein Arzt PDE-5-Hemmer auch in Form einer täglichen Einnahme verschreiben. Diese Dauerbehandlung wird empfohlen, wenn ein Mann regelmässig Schwierigkeiten hat, eine Erektion zu bekommen oder aufrechtzuerhalten. Durch die tägliche Einnahme von niedrigeren Dosierungen kann die sexuelle Spontaneität erhöht werden, da der Effekt des Medikaments ständig im System vorhanden ist. Es ist wichtig, dass die Einnahme einer täglichen Dosis nur nach ärztlicher Verschreibung erfolgt.

Diagnose und Verschreibung

In jedem Fall sollte die Einnahme von PDE-5-Hemmern immer unter ärztlicher Aufsicht erfolgen, da sie bestimmte Kontraindikationen und Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten haben können. Eine individuelle Anpassung der Dosierung und Behandlungsdauer ist wichtig, um die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen und Nebenwirkungen zu minimieren. Männer, die PDE-5-Hemmer einnehmen, sollten auch auf mögliche unerwünschte Reaktionen achten und diese gegebenenfalls mit ihrem Arzt besprechen. Einige häufige Nebenwirkungen sind beispielsweise Kopfschmerzen, Verdauungsstörungen, Gesichtsrötung, verstopfte oder laufende Nase und manchmal auch Sehstörungen.


So funktioniert’s: Sicher, diskret und direkt nach Hause

Erhalte deine optimale Therapie in 3 einfachen Schritten. Alles online. Keine unangenehmen Arztbesuche und kein langer Weg zur Apotheke.

  • 1

    01 - Einfach und schnell zur online Diagnose

    In nur wenigen Minuten beantwortest du unsere medizinischen Fragen, wirst mit einem Facharzt verbunden und erhältst eine Diagnose.

  • 2

    02 - Kostenlose und diskrete Lieferung

    Deine persönliche Behandlung wird diskret verpackt und kostenlos bis vor deine Haustür geliefert.

  • 3

    03 - Beratung durch Schweizer Fachärzte

    Während deiner gesamten Behandlung kannst du rund um die Uhr und über gesicherte Kanäle mit unseren Fachärzten Kontakt aufnehmen.

Neben den PDE-5-Hemmern gibt es weitere Möglichkeiten zur Behandlung von Erektionsstörungen. Hier ist ein kurzer Überblick:

  • Psychotherapie: Sexuelle Leistungsangst oder stressbedingte Probleme können oft durch eine professionelle Therapie oder Beratung gelöst werden.
  • Lifestyle-Änderungen: Eine gesunde Ernährung, regelmässige Bewegung, ausreichender Schlaf, Raucherentwöhnung und geringerer Alkoholkonsum können erheblich zur Verbesserung der Erektionsfähigkeit beitragen.
  • Vakuum-Erektionsgeräte (Penispumpen): Diese Geräte helfen, einen Blutfluss in den Penis zu erzeugen, um eine Erektion zu erreichen.
  • Intraurethrale Medikamente: Kleine Pellets mit Medikamenten werden in die Harnröhre eingeführt. Diese Medikamente helfen dabei, die Blutgefässe zu erweitern, wodurch der Blutfluss in den Penis erhöht wird und eine Erektion ermöglicht wird.
  • Penis-Selbstinjektionen: Medikamente, die direkt in den Penis injiziert werden, können helfen, eine Erektion zu erreichen.
  • Chirurgische Eingriffe: In manchen Fällen können Penisschwellkörper-Implantate oder vaskuläre Rekonstruktionschirurgie in Betracht gezogen werden.

Häufig gestellte Fragen

Wichtiger Hinweis

Dieser Ratgeber-Artikel fällt in einen medizinischen Themenbereich. Bitte beachte, dass es sich hierbei möglicherweise um eine medizinische Indikation handelt, die einer ärztlichen Diagnose bedarf. Bei der Beurteilung möglicher Therapien sollte folgendes immer beachtet werden:

  • Es gibt sowohl medikamentöse, wie auch nicht-medikamentöse und digitale Behandlungen - Die Auflistungen und Erklärungen dieses Artikels sind nicht abschliessend und ersetzen keinesfalls das Gespräch mit deinem Arzt oder Apotheker
  • Für eine effektive Therapie brauchst du eine ärztliche Diagnose, welche mögliche Ursachen der Erkrankung ganzheitlich betrachten und eine individuelle Behandlungsempfehlung beinhaltet, die auch mögliche Vor- oder Begleiterkrankungen, Allergien und Nebenwirkungen mit anderen Medikamenten berücksichtigt.
  • Es ist wichtig, dass du dich ausreichend über die Einnahme, Wirkungsweise und mögliche Risiken und Nebenwirkungen anhand offizieller Packungsbeilagen der Produkte informierst. Folge in jedem Fall den Anweisungen deines Arztes und/oder deines Apothekers

Dieser Artikel geht auf Grund seiner begrenzten Länge nur auf einen Teilbereich der relevanten Information ein. Sprich mit einem Arzt und informiere dich umfassend, bevor du eine Behandlung startest.